Was für ein Jahr

…geht nun zu Ende – erst einige merkwürdige Erkrankungen in China, dann brachten rückkehrende Geschäftsreisende das Virus mit, dann kam Ischgl und dann ging es auch bei uns rund.

Liebe Bergfreundinnen,
liebe Bergfreunde

Ein erster Lockdown folgte, viele von uns hatten plötzlich Zeit, weniger Arbeit, weniger Einkommen  – wir lernten mit den Einschränkungen zu leben, verschoben unseren Urlaub, verlegten ihn in die Feriengebiete und Bergregionen Deutschlands – auch schön ! – oder sagten ihn gleich ganz ab. Dann gab es Lockerungen, die einige offensichtlich falsch interpretiert haben, und in der Konsequenz sind wir jetzt wieder im Lockdown, eigentlich einem Shutdown.

Die wenigen Monate, die wir gemeinsam Aktivitäten am Berg und im Tal unternehmen durften haben wir genutzt und genossen. Das war sehr schön und davon zehren wir bis heute !

Bekanntlich steckt in der Krise auch immer eine Chance und wir denken, in diesem zu Ende gehenden Jahr hatten wir ausreichend Gelegenheit – privat und in kleinsten Gruppen am Berg unterwegs – darüber nachzudenken, welche Chancen sich für uns aus der aktuellen Situation ergeben….persönlich, beruflich, für das künftige Zusammenleben auch bei uns im Verein.

Aktuell sind viele von uns im Jahres-Endspurt, aber die kommenden Wochen werden uns Gelegenheit geben, zurückzublicken, unser persönliches Resümee zu ziehen und vor Allem einen Plan für das neue Jahr zu machen.

Nie zuvor war das nachstehende Zitat von Reinhold Niebuhr so richtig: „Gott, gib mir die Gelassenheit,
Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann,
den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann,
und die Weisheit das eine vom anderen zu unterscheiden“.

Wir wünschen Euch ein gutes Händchen für den Rückblick, aber erst recht für den Ausblick und wünschen Euch und Euren Familien erholsame Feiertage und ein gesundes, unfallfreies neues Jahr !

Euer Vorstand